Freies WLAN an (fast) allen U-Bahnhöfen der BVG

"My way to work 9.10" (CC BY-ND 2.0) by  das_sabrinchen 

Die BVG rüstet an fast allen U-Bahnhöfen auf: Demnächst sollen schrittweise Stationen mit freiem WLAN versorgt werden, um schnell die Abfahrtszeiten oder E-Mails zu checken, oder auch die neuesten Nachrichten abrufen zu können. Dafür hat die BVG viel Geld in die Hand genommen.

WLAN in aller Munde

WLAN scheint gerade das Buzzword für den Sommer 2016 zu sein: Die BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) hat Ende Juni mitgeteilt, dass nach einer erfolgreichen Testphase nun der Ausbau angegangen wird: Letztes Jahr wurde am Bahnhof Osloer Straße eine Teststellung für freies WLAN aufgebaut. Nun sollen weitere Stationen dazukommen. Dazu will die BVG schrittweise neue Bahnhöfe in ihr öffentliches WLAN-Netz aufnehmen. Bereits in einigen Wochen sollen Fahrgäste einiger Stationen in den Genuss kommen können.

Start in wenigen Wochen

Laut offizieller Pressemitteilung sollen die Stationen Mehringdamm, Möckernbrücke, Gleisdreieck (Ebene U2), Alt-Tempelhof, Hausvogteiplatz, Bülowstraße, Rosa-Luxemburg-Platz und Nollendorfplatz (Ebene U2) als nächstes technisch ausgebaut werden, um dort die WLAN-Servicedienstleistung in Betrieb nehmen zu können. Teilweise wurde das auch schon gemacht, sodass die Stationen bereits in den nächsten Wochen mit dem „BVG Wi-Fi“ versorgt werden können. Anschließend werden wichtige Umsteigebahnhöfe (wie bspw. Zoologischer Garten, Rathaus Spandau, Hermannplatz und Leopoldplatz) sowie touristisch stark frequentierte Stationen (wie bspw. Wittenbergplatz, Kurfürstendamm oder Stadtmitte) in Angriff genommen.

Wie funktionierts?

Den besten Empfang wird man übrigens in der Mitte der Bahnhöfe haben, dort hängen die AccessPoints, die das WLAN ausstrahlen. Für den Service hat die BVG auch ordentlich Geld in die Hand genommen: 4,9 Millionen Euro kostet die Aktion. Die Nutzung selbst soll völlig unkompliziert ablaufen. Logischerweise wird für den Zugang kein Benutzername oder Passwort benötigt. Sobald man sich mit dem WLAN „BVG Wi-Fi“ verbunden hat und eine Website ansurfen möchte, öffnet sich eine kurze Informationsseite mit den Nutzungsbedingungen und einer Login-Seite. Diese Login-Seite fungiert als Identifizierung. Das bewirkt, dass beim nächsten Mal an einer BVG-Station mit WLAN sofort losgesurft werden kann, ohne vorher die Einwahl über die Login-Seite durchführen zu müssen. Das Gerät ist dauerhaft für das BVG WLAN-Netz freigeschaltet. Wer allerdings das Netz länger als eine Woche nicht mehr genutzt hat, muss sich anfangs erneut wieder über die Login-Seite einwählen.

Erfreulich ist es allemal: Immer mehr Betreiber scheinen auf die „WLAN-Schiene“ aufzuspringen. Anfang des Jahres hatte bereits die Hamburger Hochbahn angekündigt, kostenfreies WLAN für ihre Kundschaft anzubieten. Der Trend setzt sich fort; warum auch nicht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*