Jugendliche kommen Oberleitung gefährlich nahe

bahn gefahr vor strom
Warnschild: Gefahr vor Strom! (Bild: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim)

Gleich zwei Vorfälle wurden letzte Woche von der Bundespolizei dokumentiert, in denen sich Jugendliche gefährlich nahe an der Bahn-Oberleitung bewegten. In einem Fall erlitt ein Jugendlicher schwerste Verbrennungen. Getötet wurde wundersamerweise niemand.

Leichtsinnigkeit

Es vergeht fast kein Monat ohne eine Meldung dieser Art: Wieder einmal haben Personen unbefugt ein Bahngelände betreten und sind auf Kesselwagen gestiegen. Im Güterbahnhof Eifeltor bei Köln wurden vergangenen Sonntag (10. Juli 2016) zwei Jugendliche vom Strom der Oberleitung erfasst. Einer davon erlitt schwerste Verbrennungen, während der anderen mit leichten Verletzungen selbstständig vom Waggon klettern konnte. Ob hier Alkohol im Spiel war ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Leider kein Einzelfall

Erst vor einigen Tagen (07. Juli 2016) stiegen weiter nördlich in Nordenham bei Bad Bentheim ebenfalls Jugendliche auf Eisenbahnwagen. Zwei Mädchen im Alter von 13 und 15 Jahre sowie ein Junge im Alter von 16 Jahren kamen der 15.000 Volt führenden Oberleitung gefährlich nahe. Ein Bahnmitarbeiter entdeckte schließlich die Gruppe und verständigte die zuständige Bundespolizei. Diese begleitete die Jugendlichen anschließend nach Hause. In diesem Fall kann man wohl von „mehr Glück als Verstand“ reden.

Bahnanlagen sind kein Spielplatz

Leider sind solche Ereignisse kein Einzelfall. Die Bundespolizei warnt regelmäßig vor den Gefahren der Bahn-Oberleitungen. 15.000 Volt Spannung führen die Kabel, was das 65-fache einer normalen Steckdose zu Hause entspricht. Aufgrund der hohen Stromstärke ist unbedingt ein Mindestabstand einzuhalten. Alles, was sich näher als 1,50 Meter zur Oberleitung befindet, läuft Gefahr einen Stromschlag durch Übersprung zu erleiden – der meist tödlich endet. Bahnanlagen sind kein Spielplatz! Die Bundespolizei hat für solche Fälle ein Medienpaket mit Filmen und Flyern auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*